Homeoffice und mobile Arbeit in der norddeutschen Chemieindustrie

 

30.8.2017 – Regelmäßig lädt ChemieNord seine Mitglieder zum Erfahrungsaustausch über aktuelle Themen ein. Dieses Mal ging es um zeitlich und räumlich entgrenztes Arbeiten – auch Homeoffice, mobiles Arbeiten oder Telearbeit genannt.

Um ihren Mitarbeitern flexibles Arbeiten zu ermöglichen, sollten Arbeitgeber stets eine entsprechende vertragliche Zusatzvereinbarung mit dem jeweiligen Mitarbeiter abschließen. Sofern es einen Betriebsrat gibt sind außerdem allgemeingültige Regelungen in Form einer Betriebsvereinbarung sinnvoll, raten die ChemieNord-Juristinnen Silke Wichert und Maria Thiele. In einer solchen Vereinbarung sollten etwa der Umfang der Arbeitszeit, die Präsenszeiten im Betrieb, Arbeitsmittel, Haftungs- und Kostenfragen sowie eine potenzielle künftige Beendigung des Homeoffices schriftlich fixiert werden.

Eine Checkliste zur Vertragsgestaltung und Vertragsmuster finden ChemieNord-Mitglieder im Intranet-Archiv des Verbandes.